Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Trockene Scheide

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Trockene Scheide

Links zu trockene Scheide

Deutsche Gesellschaft für Sexualmedizin und Sexualtherapie
www.dgsmtw.de

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe
www.dgpfg.de

Pro Familia
www.profamilia.de

Frauenärzte im Netz
www.frauenaerzte-im-netz.de

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtsheilkunde e. V. (DGGG)
www.dggg.de

 

19. Juli 2017
Sexualstörungen bei Frauen können sich z. B. durch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Orgasmusstörungen äußern.
  
07. Februar 2017
Zysten werden bei Frauen meist beim Frauenarztbesuch entdeckt und können in der Brust, in den Eierstöcken oder in der Gebärmutter entstehen.
  
24. Januar 2017
Sowohl zu weniges Waschen als auch zu häufiges Waschen können ein Problem bei der Intimpflege sein. Während eine zu seltene Intimpflege Krankheiten begünstigen kann, kann eine zu gut gemeinte sich negativ auf den Säureschutzmantel auswirken.
  
17. Januar 2017
Wechseljahresbeschwerden werden von jeder Frau unterschiedlich stark wahrgenommen. Eine Möglichkeit der Behandlung ist die Hormonerstaztherapie.
  
11. Januar 2017
Es gibt natürliche, hormonelle, mechanische oder auch chemische Möglichkeiten der Verhütung für Frauen. Für die natürlichen Methoden sollte man seinen Menstruationszyklus gut kennen.
  

Es ist ein Tabuthema, und doch sind mehr Frauen von der Problematik einer trockenen Scheide betroffen, als man vielleicht denken mag. Die Symptome bei einer trockenen Scheide sind dabei so unterschiedlich wie ihre Ursachen, und sollten mit dem behandelnden Gynäkologen abgeklärt werden. Häufig werden Frauen bei Problemen beim Geschlechtsverkehr darauf aufmerksam, allerdings können auch unangenehmes Ziehen im Unterleib, Juckreiz und Ausfluss auf eine trockene Scheide hindeuten. Hormonschwankungen, die Wechseljahre oder eine Pilzinfektion sind mögliche Auslöser für eine trockene Scheide.

Therapie Trockene Scheide

Viele unterschiedliche Gründe und Auslösefaktoren können zu einer trockenen Scheide führen. Deshalb ist es nach der Diagnose besonders entscheidend, die individuell passenden therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Frauen wissen selbst am besten, warum sie beim Geschlechtsverkehr unter einer trockenen Scheide leiden. Entspannungsübungen, Gespräche mit dem Partner und befeuchtende Hilfsmittel können in solchen Fällen zur Therapie einer trockenen Scheide hilfreich sein.

Liegen körperliche (z. B. hormonelle) Ursachen vor, so wird der behandelnde Frauenarzt die geeigneten Mittel zur Therapie einer trockenen Scheide verschreiben.

Diagnose Trockene Scheide

Viele Frauen kennen sich und ihren Körper so gut, dass sie selbst relativ schnell ergründen können, warum sie von einer trockenen Scheide betroffen sind. Für die eigene Diagnose reicht dann häufig bereits ein Blick in den Kalender, um zu wissen, dass die Menstruation und damit eine Schwankung im Östrogenspiegel bevorsteht. Und auch bei der Entstehung einer trockenen Scheide beim Sexualverkehr wissen die meisten Frauen, warum es nicht so klappt, wie sie es sich vielleicht in dem Moment wünschen – Stress und Alltagssorgen beeinflussen nicht nur den Geist, sondern auch die natürlichen Funktionen des Körpers. Für eine genaue Diagnose, und um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen, sollte der behandelnde Gynäkologe zu Rate gezogen werden.