Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Trockene Scheide

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Trockene Scheide
Was ist eine trockene Scheide?

Es ist ein Tabuthema, und doch sind mehr Frauen von der Problematik einer trockenen Scheide betroffen, als man vielleicht denken mag. Die Symptome bei einer trockenen Scheide sind dabei so unterschiedlich wie ihre Ursachen, und sollten mit dem behandelnden Gynäkologen abgeklärt werden. Häufig werden Frauen bei Problemen beim Geschlechtsverkehr darauf aufmerksam, allerdings können auch unangenehmes Ziehen im Unterleib, Juckreiz und Ausfluss auf eine trockene Scheide hindeuten. Hormonschwankungen, die Wechseljahre oder eine Pilzinfektion sind mögliche Auslöser für eine trockene Scheide.

Eine trockene Scheide ist nicht nur beim Geschlechtsverkehr ein sehr unangenehmes und belastendes Problem. Es ist zu unterscheiden, ob die Frau ausschließlich beim Intimverkehr unter einer trockenen Scheide leidet, oder ob auch im Alltag Brennen und Juckreiz im Intimbereich auftreten. Häufig lassen sich anhand dieser Eingrenzung bereits mögliche Faktoren ausschließen, die für die Entstehung einer trockenen Scheide verantwortlich sein könnten.

So privat und intim das Thema der trockenen Scheide für viele Frauen auch ist, so wichtig bleibt es trotzdem, über mögliche Ursachen und Einflussfaktoren mit dem behandelnden Gynäkologen zu sprechen, gerade wenn in der Vergangenheit nie eine trockene Scheide aufgetreten ist.

Diagnose Trockene Scheide

Viele Frauen kennen sich und ihren Körper so gut, dass sie selbst relativ schnell ergründen können, warum sie von einer trockenen Scheide betroffen sind. Für die eigene Diagnose reicht dann häufig bereits ein Blick in den Kalender, um zu wissen, dass die Menstruation und damit eine Schwankung im Östrogenspiegel bevorsteht. Und auch bei der Entstehung einer trockenen Scheide beim Sexualverkehr wissen die meisten Frauen, warum es nicht so klappt, wie sie es sich vielleicht in dem Moment wünschen – Stress und Alltagssorgen beeinflussen nicht nur den Geist, sondern auch die natürlichen Funktionen des Körpers. Für eine genaue Diagnose, und um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen, sollte der behandelnde Gynäkologe zu Rate gezogen werden.

Therapie Trockene Scheide

Viele unterschiedliche Gründe und Auslösefaktoren können zu einer trockenen Scheide führen. Deshalb ist es nach der Diagnose besonders entscheidend, die individuell passenden therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Frauen wissen selbst am besten, warum sie beim Geschlechtsverkehr unter einer trockenen Scheide leiden. Entspannungsübungen, Gespräche mit dem Partner und befeuchtende Hilfsmittel können in solchen Fällen zur Therapie einer trockenen Scheide hilfreich sein.

Liegen körperliche (z. B. hormonelle) Ursachen vor, so wird der behandelnde Frauenarzt die geeigneten Mittel zur Therapie einer trockenen Scheide verschreiben.

Beschwerdefrei durch die Wechseljahre
06. Juni 2018
Bei Beschwerden während der Wechseljahre, wie z. B. Hitzewallungen, kann unter Umständen eine Hormonersatztherapie helfen.
Weiterlesen
  
Wechseljahresbeschwerden lindern
10. Januar 2018
Bei Frauen, die in den Wechseljahren unter starken Hitzwallungen und Schweißausbrüchen leiden, kann eine Hormonersatztherapie infrage kommen.
Weiterlesen
  
Beschwerden in den Wechseljahren
17. Januar 2017
Wechseljahresbeschwerden werden von jeder Frau unterschiedlich stark wahrgenommen. Eine Möglichkeit der Behandlung ist die Hormonerstaztherapie.
Weiterlesen
  

Eine trockene Scheide ist nicht nur beim Geschlechtsverkehr ein sehr unangenehmes und belastendes Problem. Es ist zu unterscheiden, ob die Frau ausschließlich beim Intimverkehr unter einer trockenen Scheide leidet, oder ob auch im Alltag Brennen und Juckreiz im Intimbereich auftreten. Häufig lassen sich anhand dieser Eingrenzung bereits mögliche Faktoren ausschließen, die für die Entstehung einer trockenen Scheide verantwortlich sein könnten.

So privat und intim das Thema der trockenen Scheide für viele Frauen auch ist, so wichtig bleibt es trotzdem, über mögliche Ursachen und Einflussfaktoren mit dem behandelnden Gynäkologen zu sprechen, gerade wenn in der Vergangenheit nie eine trockene Scheide aufgetreten ist.

Diagnose Trockene Scheide

Viele Frauen kennen sich und ihren Körper so gut, dass sie selbst relativ schnell ergründen können, warum sie von einer trockenen Scheide betroffen sind. Für die eigene Diagnose reicht dann häufig bereits ein Blick in den Kalender, um zu wissen, dass die Menstruation und damit eine Schwankung im Östrogenspiegel bevorsteht. Und auch bei der Entstehung einer trockenen Scheide beim Sexualverkehr wissen die meisten Frauen, warum es nicht so klappt, wie sie es sich vielleicht in dem Moment wünschen – Stress und Alltagssorgen beeinflussen nicht nur den Geist, sondern auch die natürlichen Funktionen des Körpers. Für eine genaue Diagnose, und um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen, sollte der behandelnde Gynäkologe zu Rate gezogen werden.

Therapie Trockene Scheide

Viele unterschiedliche Gründe und Auslösefaktoren können zu einer trockenen Scheide führen. Deshalb ist es nach der Diagnose besonders entscheidend, die individuell passenden therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Frauen wissen selbst am besten, warum sie beim Geschlechtsverkehr unter einer trockenen Scheide leiden. Entspannungsübungen, Gespräche mit dem Partner und befeuchtende Hilfsmittel können in solchen Fällen zur Therapie einer trockenen Scheide hilfreich sein.

Liegen körperliche (z. B. hormonelle) Ursachen vor, so wird der behandelnde Frauenarzt die geeigneten Mittel zur Therapie einer trockenen Scheide verschreiben.