Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Trockene Scheide

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Trockene Scheide
Diagnose einer trockenen Scheide

Viele Frauen kennen sich und ihren Körper so gut, dass sie selbst relativ schnell ergründen können, warum sie von einer trockenen Scheide betroffen sind. Für die eigene Diagnose reicht dann häufig bereits ein Blick in den Kalender, um zu wissen, dass die Menstruation und damit eine Schwankung im Östrogenspiegel bevorsteht. Und auch bei der Entstehung einer trockenen Scheide beim Sexualverkehr wissen die meisten Frauen, warum es nicht so klappt, wie sie es sich vielleicht in dem Moment wünschen – Stress und Alltagssorgen beeinflussen nicht nur den Geist, sondern auch die natürlichen Funktionen des Körpers. Für eine genaue Diagnose, und um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen, sollte der behandelnde Gynäkologe zu Rate gezogen werden.

Diagnose einer trockenen Scheide

Eine trockene Scheide ist unangenehm und manchmal sogar schmerzhaft. Jede betroffene Frau wird deshalb versuchen, so rasch wie möglich die Ursachen und Auslösefaktoren zu ergründen. Für die Diagnose einer trockenen Scheide ist es zunächst entscheidend, zu erkennen, wann und wie häufig es zu einer trockenen Scheide kommt. Hin und wieder leichte Schwierigkeiten beim Geschlechtsverkehr sind meist kein Grund zur Sorge und meist mit Stress oder tagesformabhängiger Unlust zu sexuellen Körperlichkeiten zu erklären.

Allerdings kann eine trockene Scheide nicht nur beim Intimverkehr zum störenden Begleiter werden, sondern auch andere Gründe haben. Um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen, sollte ein Termin beim Gynäkologen zur Diagnose einer trockenen Scheide vereinbart werden.

Anamnesegespräch zur Diagnose einer trockenen Scheide

Das Problem der trockenen Scheide ist nicht unbedingt das liebste Gesprächsthema betroffener Frauen, und doch ist es besonders wichtig, sich seinem Frauenarzt anzuvertrauen. Gerade wegen dieser sehr intimen Angelegenheit wird der Gynäkologe deshalb vor der körperlichen Untersuchung ein ausführliches Gespräch über Art, Häufigkeit, das generelle Sinnesempfinden im Schambereich oder mögliche andere Begleiterscheinungen bezüglich der trockenen Scheide führen. Nicht nur seelische Ursachen können der Grund für eine trockene Scheide sein. Auch übermäßiger Zigaretten- und Alkoholkonsum sowie übertriebene Hygiene kommen als Ursache für eine trockene Scheide infrage.

Das Erstgespräch kann bereits entscheidende Hinweise zur Diagnose liefern. Um jedoch eine valide Diagnose erstellen zu können, ist eine körperliche Untersuchung unabdingbar.

Körperliche Untersuchung zur Diagnose einer trockenen Scheide

Wie bei jeder gynäkologischen Behandlung wird der Frauenarzt auch zur Diagnose einer trockenen Scheide den Vaginalbereich untersuchen und einen Abstrich nehmen. Schon während dieser Untersuchung kann der Arzt mögliche körperliche Ursachen wie zum Beispiel einen Vaginalpilz erkennen. Je nach Konsistenz und Farbe des Scheidensekrets lässt sich als Auslöser für den Scheidenpilz der Candida albicans, ein Hefepilz, feststellen, oder eine bakterielle Infektion, eine sogenannte bakterielle Vaginose, diagnostizieren.

Auch anhand der Beschaffenheit der Scheidenschleimhaut kann der Arzt seine Diagnose einer trockenen Scheide stellen. Eine dünne und rissige Schleimhaut deutet häufig auf einen Östrogenmangel hin, da durch das fehlende Hormon die Durchblutung und die Transsudation (Befeuchtung) der Vaginalschleimhaut gestört sind. Besteht der Verdacht, dass es sich bei der Ursache der trockenen Scheide möglicherweise um einen Östrogenmangel handelt, wird der Gynäkologe anhand einer Blutuntersuchung eine Hormonanalyse zur Diagnose einer trockenen Scheide vornehmen. Auch die Einnahme von Medikamenten und Verhütungsmitteln kann zur Entstehung einer trockenen Scheide beitragen.

Sabrina Mandel

24. April 2018
Wird nicht ausreichend Sekret, Fluor genitalis genannt, in der Scheide produziert, kann es zu Trockenheit und Juckreiz kommen.
  
19. April 2018
Durch eine Schwangerschaft oder Geburt kann es zu einer Beckenbodenschwäche kommen, die in der Folge zu einer Gebärmuttersenkung führen kann.
  
20. Dezember 2017
Eine unerkannte Endometriose kann schwerwiegende Folgen, wie z. B. Unfruchtbarkeit, haben. Daher ist es wichtig, dass diese Erkrankung noch bekannter wird.
  
19. Juli 2017
Sexualstörungen bei Frauen können sich z. B. durch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Orgasmusstörungen äußern.
  
07. Februar 2017
Zysten werden bei Frauen meist beim Frauenarztbesuch entdeckt und können in der Brust, in den Eierstöcken oder in der Gebärmutter entstehen.
  
Therapie Trockene Scheide

Viele unterschiedliche Gründe und Auslösefaktoren können zu einer trockenen Scheide führen. Deshalb ist es nach der Diagnose besonders entscheidend, die individuell passenden therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Frauen wissen selbst am besten, warum sie beim Geschlechtsverkehr unter einer trockenen Scheide leiden. Entspannungsübungen, Gespräche mit dem Partner und befeuchtende Hilfsmittel können in solchen Fällen zur Therapie einer trockenen Scheide hilfreich sein.

Liegen körperliche (z. B. hormonelle) Ursachen vor, so wird der behandelnde Frauenarzt die geeigneten Mittel zur Therapie einer trockenen Scheide verschreiben.

Die weibliche Vagina hat beim Geschlechtsverkehr durch zahlreiche Nervenzellen einen großen Anteil am Lustempfinden der Frau, und kann sich trotzdem so weit dehnen, dass ein Kind beim Geburtsvorgang hindurchpasst. Solange die natürlichen Funktionen der Vagina intakt sind, machen sich die meisten Frauen keine großen Gedanken warum und wie körperliche Prozesse auf den empfindlichen Bereich in der Intimregion einwirken. Ist man jedoch einmal von einer trockenen Scheide betroffen, lohnt es sich durchaus zu wissen, was die Ursachen sein könnten und welche Maßnahmen Abhilfe schaffen.

Eine trockene Scheide ist nicht nur beim Geschlechtsverkehr ein sehr unangenehmes und belastendes Problem. Es ist zu unterscheiden, ob die Frau ausschließlich beim Intimverkehr unter einer trockenen Scheide leidet, oder ob auch im Alltag Brennen und Juckreiz im Intimbereich auftreten. Häufig lassen sich anhand dieser Eingrenzung bereits mögliche Faktoren ausschließen, die für die Entstehung einer trockenen Scheide verantwortlich sein könnten.

So privat und intim das Thema der trockenen Scheide für viele Frauen auch ist, so wichtig bleibt es trotzdem, über mögliche Ursachen und Einflussfaktoren mit dem behandelnden Gynäkologen zu sprechen, gerade wenn in der Vergangenheit nie eine trockene Scheide aufgetreten ist.