Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Trockene Scheide

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Trockene Scheide
Therapie einer trockenen Scheide

Viele unterschiedliche Gründe und Auslösefaktoren können zu einer trockenen Scheide führen. Deshalb ist es nach der Diagnose besonders entscheidend, die individuell passenden therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen. Einige Frauen wissen selbst am besten, warum sie beim Geschlechtsverkehr unter einer trockenen Scheide leiden. Entspannungsübungen, Gespräche mit dem Partner und befeuchtende Hilfsmittel können in solchen Fällen zur Therapie einer trockenen Scheide hilfreich sein.

Liegen körperliche (z. B. hormonelle) Ursachen vor, so wird der behandelnde Frauenarzt die geeigneten Mittel zur Therapie einer trockenen Scheide verschreiben.

Therapie einer trockenen Scheide

Bei der Therapie einer trockenen Scheide kommt es vor allem auf die Ursache an. Wenn eine Frau sich selbst im Klaren darüber ist, dass sie bei Stress und hormonellen Schwankungen vor und nach ihrer Periode von einer trockenen Scheide betroffen ist, kann bereits ein offenes Gespräch mit dem Partner hilfreich sein.

Die Frau sollte dann ehrlich mit dem Partner über die Schwierigkeiten und möglichen Ursachen einer trockenen Scheide sprechen. Wenn der Partner von der Problematik weiß und auch die Gründe einzuschätzen lernt, können Gleitcremes und -gels sowie sinnliche Massagen und andere Hilfsmittel bereits die erste Therapie bei einer trockenen Scheide sein, und die Entspannung beider Sexualpartner fördern.

Therapie einer trockenen Scheide bei psychischen Ursachen

Bei manchen Frauen sind die seelischen Gründe für eine trockene Scheide jedoch schwerwiegender und vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennbar. Eine prüde und konservative Erziehung kann sich beispielsweise bis ins Erwachsenenalter auswirken und unterbewusst Schuld- und Schamgefühle bei sexuellem Kontakt auslösen. Eine vertrauensvolle Beziehung zum behandelnden Gynäkologen, also einer außenstehenden Person, die zudem der Schweigepflicht unterliegt, ist in solchen Fällen ein erster Schritt zur Lösung des Problems. Der Frauenarzt kann der betroffenen Frau einen Psychotherapeuten empfehlen, der auf entsprechende Themen spezialisiert ist. Liegt ein Ungleichgewicht in der Partnerschaft vor, ist auch eine Beziehungs- oder Eheberatung möglich.

Therapie einer trockenen Scheide bei körperlichen Ursachen

Je nach körperlicher Ursache sind unterschiedliche Maßnahmen zur Therapie einer trockenen Scheide hilfreich. Ist ein Vaginalpilz für die trockene Scheide verantwortlich, werden spezielle Vaginalzäpfchen, -cremes und -tabletten zur Therapie der trockenen Scheide verordnet. In den meisten Fällen klingen die Symptome bereits nach wenigen Tagen ab und eine weiterführende Therapie ist nicht erforderlich.

Problematischer wird es hingegen bei Ursachen, die den Hormonhaushalt der Frau betreffen, also beispielweise während der Wechseljahre. Sinkt der Östrogenspiegel in der Menopause, werden die natürliche Durchblutung und die Transsudation der Vagina gestört. Ein durch die trockene Scheide ausgelöster Juckreiz und Risse in der Vaginalschleimhaut können die Folge sein. Zur Therapie können Hormonpflaster und auch -tabletten eingesetzt werden, die allerdings möglicherweise Nebenwirkungen mit sich bringen. Gezielter auf den Hormonhaushalt wirken östrogenhaltige Cremes, die nur im Bereich der trockenen Scheide aufgetragen werden.

Als erste Maßnahme zur Therapie bei Östrogenmangel kann auch die Umstellung der Ernährung dienlich sein. Einige Nahrungsmittel und Kräuter enthalten bestimmte Inhaltsstoffe, die die Östrogenproduktion im Körper ankurbeln können. Dazu gehören beispielsweise Vollkorn- und Sojaprodukte.

Sabrina Mandel

28. August 2019
Bedingt durch die abnehmende Produktion von Östrogen und Progesteron im Körper, kommt es zum Einsetzen der Wechseljahre mit verschiedenen Beschwerden.
  
25. Juli 2019
Der Alltag kann oft hektisch und stressig sein, daher ist es wichtig, Entspannungsphasen einzubauen, z. B. mithilfe von Yoga oder Tai-Chi.
  
11. Juli 2019
Beschwerden im Intimbereich können u. a. auf Feigwarzen, eine Pilzinfektion oder Chlamydien hindeuten.
  
19. Juni 2019
Frauen haben ein doppelt so hohes Risiko an einer Depression zu erkranken wie Männer. Vor allem in den Wechseljahren ist das Risiko erhöht.
  
26. Februar 2019
Zwischen Beruf, Haushalt und Kindern ist es für Frauen wichtig, sich Zeit für Erholung zu nehmen. Kur- oder Wellnessreisen können helfen, dem Alltag zu entfliehen.
  
Diagnose Trockene Scheide

Viele Frauen kennen sich und ihren Körper so gut, dass sie selbst relativ schnell ergründen können, warum sie von einer trockenen Scheide betroffen sind. Für die eigene Diagnose reicht dann häufig bereits ein Blick in den Kalender, um zu wissen, dass die Menstruation und damit eine Schwankung im Östrogenspiegel bevorsteht. Und auch bei der Entstehung einer trockenen Scheide beim Sexualverkehr wissen die meisten Frauen, warum es nicht so klappt, wie sie es sich vielleicht in dem Moment wünschen – Stress und Alltagssorgen beeinflussen nicht nur den Geist, sondern auch die natürlichen Funktionen des Körpers. Für eine genaue Diagnose, und um mögliche körperliche Ursachen auszuschließen, sollte der behandelnde Gynäkologe zu Rate gezogen werden.

Die weibliche Vagina hat beim Geschlechtsverkehr durch zahlreiche Nervenzellen einen großen Anteil am Lustempfinden der Frau, und kann sich trotzdem so weit dehnen, dass ein Kind beim Geburtsvorgang hindurchpasst. Solange die natürlichen Funktionen der Vagina intakt sind, machen sich die meisten Frauen keine großen Gedanken warum und wie körperliche Prozesse auf den empfindlichen Bereich in der Intimregion einwirken. Ist man jedoch einmal von einer trockenen Scheide betroffen, lohnt es sich durchaus zu wissen, was die Ursachen sein könnten und welche Maßnahmen Abhilfe schaffen.

Es ist ein Tabuthema, und doch sind mehr Frauen von der Problematik einer trockenen Scheide betroffen, als man vielleicht denken mag. Die Symptome bei einer trockenen Scheide sind dabei so unterschiedlich wie ihre Ursachen, und sollten mit dem behandelnden Gynäkologen abgeklärt werden. Häufig werden Frauen bei Problemen beim Geschlechtsverkehr darauf aufmerksam, allerdings können auch unangenehmes Ziehen im Unterleib, Juckreiz und Ausfluss auf eine trockene Scheide hindeuten. Hormonschwankungen, die Wechseljahre oder eine Pilzinfektion sind mögliche Auslöser für eine trockene Scheide.